PRODUKTIONEN BÜHNENSTÜCKE

Auf der Suche nach einer eigenständigen Bewegungs - und Bildersprache… 

 

…entstanden 14 Eigenproduktionen, darunter solistische Arbeiten, Gruppenstücke sowie Stücke im Dialog mit Stimme, Sprache und Schauspiel. Der musikalische Raum reicht von Elektronik bis Live-Musik, die Dimension des visuellen Raums von purer Lichtregie bis zu Bild- oder Videoprojektionen.
Immer ist die Zusammenarbeit mit Künstlern der jeweiligen Sparte zentral für die Entwicklung und Umsetzung des thematischen Konzepts bis zur Aufführung.

Das Tanzsolo ist hautnah mit den gesellschaftlichen und ästhetischen Umwälzungen des 20.Jahrhunderts verbunden. Es nimmt eine radikale Position ein: durch das Hinaustreten aus den sozialen Repräsentationen wird es zum Experimentierfeld der persönlichen Einbildungskraft. Im Realisierungsprozeß seiner Vision erforscht der Tänzer im Dialog mit sich selbst das Unbewußte und entfaltet die andere, verborgene Seite der Existenz. Das Ich holt den Körper aus dem Unbewußten in die Sprache der Bewegung: Tanz schafft Raum.
Der Tänzer in Personalunion von Zeigendem und Gezeigtem ist zugleich Objekt und Subjekt.

Dieses Ich wird als gesellschaftliche Konstruktion und Projektion erkannt. Nicht zuletzt ist die einzelgängerische Arbeit im Überschreiten der Wirklichkeitsgrenze eine zeitgenössische Form des Rituals. 

 

Johannes Odenthal, Herausgeber der Zeitschrift ballett international/tanz aktuell
 

PRODUKTIONEN-GALERIEN
2014 wer weiss…?
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/4

2014 wer weiss…?

IInteraktives Stück für Kinder ab 4 Jahren, basierend auf dem Buch „Herr Lavendel“ von Michael Rohrer. Konzept: Marina Koraiman, Katrin Ackerl Konstantin. Regie: Katrin Ackerl Konstantin, Choreografie / Tanz: MK, Musik / Schauspiel: Norbert Trawöger, Ausstattung / Bühne: MK, Franz Durst, Foto / Grafik: Franz Durst
„So entsteht mit der Kunst des Wenigen durch mitreißende Fülle an Phantasie und Liebe zum Spiel ein philosophisches Tanz-Musik-Stück… Das kleine Publikum nimmt es gierig auf: endlich Zeit zum Schauen, zum Hören – und Mitquatschen ist auch erlaubt! Koraiman ertanzt sich die Sympathie mit einem Repertoire natürlicher Bewegungen, Trawöger verzaubert mit seiner flöte, die flatterhaft, vibrierend und melodiös eine schöne, eigenwillige Sprache hervorbringt, die noch lange im Herzen nachklingt. Sehr empfehlenswert!“ Krone Kritik

2013  korenina:wurzel
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/7

2013  korenina:wurzel

Ein Tanzstück über Identität inspiriert vom Roman "Engel des Vergessens" von Maja Haderlap. Idee / Choreografie / Tanz / Kostüm: Marina Koraiman, Regie / Licht: Katrin Ackerl Konstantin, Stimme: Johanna Magdalena Haslinger, Texte: Maja Haderlap, Fotomaterial: Karlheinz Fessl, Fotos: Mirek Dworczak
„Begleitet von Johanna Magdalena Haslinger spürt man zu vorerst eher sparsamen Bewegungen   Entwurzelung, militärischer Gewalt, Brutalität, Angst und Unterdrückung nach. Trauer, Schock und Erstarrung, die sich erst im Bewegungsfluß befreiend zu lösen scheinen.“ OÖNachrichten

2013 totentanz
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/3

2013 totentanz

Performance zur Ausstellung Lisa Huber, Martin-Luther-Kirche, Linz

Zu Trauermärschen aus aller Welt werden Elemente der Holschnitte thematisch inszeniert Eröffnung: Elisabeth Nowak-Thaller / Kunstmuseum Lentos Linz
„“Altar frei“ für die ebenfalls aus Kärnten stammende Linzer Tänzerin Marina Koraiman, die zuletzt 2009 für eine Tanzproduktion ausgezeichnet wurde. Im Männermantel erforscht sie im Stechschritt den Kirchenraum, wirft als grazile Braut den Strauß, rauft sich die Haare und und erklimmt mit roten Stiefeln die Kirchenwand. Als „Grande Finale“ Koraimans genialer Knochentanz.“

2012  einmal drehen und zurück
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/4

2012  einmal drehen und zurück

Ein Tanzstück für Menschen ab 11/2 Jahren. Konzept / Choreografie / Tanz / Papierobjekte: Marina Koraiman.     Live-Musik: Johanna Magdalena Haslinger,   Regie: Katrin Ackerl Konstantin
„Ein Tanztheaterstück, das mit einem Kreisrock, einem Kubus, einer bunten Spirale und grünen Dreiecken auskommt und eine Geschichte herbeizaubert, die sich in einem selbst weitererzählt. Sparsame, fein Bewegungsabläufe und eine stimmige Klanglandschaft erzeugen ein stilles Assoziationsplateau, dem nicht nur die Kleinkinder freudig und neugierig folgen. Ein auf das Wesentliche reduziertes Tanztheater, das unheimlich viel erleben und offen läßt! Großartig fein!“ Krone Kritik

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/4

2011  dem hahn zudrehen 

Performance in der Installation Kazamidori im Foyer des Ars Electronica Centers. Lange Nacht der Bühnen
Im Japanischen bedeutet Kaza Wind, mi beobachten und dori Vogel; Vögel wenden sich stets dem Wind zu. Aus der Beobachtung des natürlichen Verhaltens der Vögel hat sich die Gestaltung unserer Wetterfahne entwickelt. Die Installation Kazamidori zeigt die soziale Windrichtung der Internet-Zugriffe auf die AEC-Website an.
Am realen Eingang des AEC dreht sich Kazamidori ständig in die Richtung des virtuellen Besuchers.
In der Performance nehme ich das Thema "Richtungen" auf, reagiere auf die nicht vorhersehbaren Richtungswechsel des metallischen Hahnes und setzte mich innerhalb des gegebenen Raumes mit ihm in Beziehung. Das käfighafte Ambiente wird als solches auch verstanden und benutzt um mich choreografisch zwischen den inhaltlichen Polen von äußerer Limitierung und innerer Freiheit zu bewegen bis hin zum Hahnenkampf mit Kazamidori.
Licht: Rainer Kocher  
Fotos: Franz Durst

2011  dem hahn zudrehen 
2011  der kleine wassertropfen
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/4

2011  der kleine wassertropfen

Visuelles Tanztheaterschauspiel für Kinder ab 5 Jahren. Idee / Choreografie / Kostüme: Marina Koraiman. Text / Regie / Schauspiel: Regina Leitner. Tanz: Ulrike Hager, MK, Lichtdesign: Rainer Kocher. Live-Musik & Klangraum: Johanna Magdalena Haslinger, Günter Touschek
„Bezaubernde Verwandlung – Kinder haben selbst meist noch großen Bewegungshunger. Durchaus naheliegend also, den Tanz in Theaterstücke einzubauen, aber bisher kaum in der Konsequenz zu sehen wie bei dieser Zusammenarbeit von Marina Koraiman und Regina Leitner…. Neben dem Wasserkreislauf wird auch die Botschaft vermittelt, die eigenen Träume auch gegen Widerstände nicht aufzugeben…Eine weitere Sinneserfahrung bietet der live gespielte Klangteppich, der die Geschichte athmosphärisch stimmig untermalt.“ Neues Volksblatt
„Erfolg für Tanzschauspiel – Tanz und Schauspiel gepaart mit farbenprächtigen Kostümen und Live-Musik begeisterten sowohl das kleine als auch das große Publikum“  LinzTips

2010   nomen nescio 
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/7

2010   nomen nescio 

Konzept: Marina Koraiman, Franz Durst . Choreografie / Kostüm: Marina Koraiman, Tanz: Ulrike Hager, MK, Bildprojektionen: Franz Durst, Licht: Rainer Kocher,   Text: Ken Wilber, Stimme: Markus Pfaff, Fotos. Franz Durst
„Beeindruckende Uraufführung – …Ein Stück, das um das Sein, um Dualität und Einheit kreist. In philosophischen Worten, vom Gegensatz Schwarz-Weiß dominierten Großbildprojektionen und virtuellen Räumen, durch die sich die 2 Tänzerinnen bewegen… Beeindruckende, an Symbolik reiche Darbietung, in der der Tanz, die Ästhetik von Bewegung, im Mittelpunkt stehen als geschmeidiges Sichfortbewegen über mehrere Bühnenebenen.“  OÖNachrichten
„Hier prallen virtuelle Raum- auf echte Bewegungswelten. Abstrakte Themen wie Raum/Zeit verschränken sich mit visuell/kinetischen Konkretisierungen von kultureller Entwicklung- von Tierspuren, Zeichen, Sprache und Codes.“  OÖKulturbericht

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/6

2009    montage total 

Konzept: Marina Koraiman, Franz Durst. Sensorik / Marionette / Theremin: Günther Gessert,   Tanz: Ulrike Hager, Alexandra Faustmann, M., Spiel: Shauna Macdonald, Franz Kainrath, J.Koraiman, J.Ögerer, Licht / Videos: Rainer Kocher, Visuals: Didi Bruckmayr, Fotos: Franz Durst
„Getanzte Philosophie – Grundlage der ausdrucksstarken Bilder und Bewegungen sind die Theorien des US-Philosophen Ken Wilber (*1949), der als Vorreiter des ganzheitlichen Weltbildes gilt. Die Tanzcollage zeichnete den Gang eines Lebens vom temperamentvoll herumtollenden Jungen bis zum abgeklärten Alten nach. Als „roter Faden“ führte Shauna Mcdonald durch das Geschehen und symbolisierte das Leben. … Beeindruckend das Zusammenspiel mit Schaufensterpuppen, die am Ende demontiert wurden. Video-und Lichtdesign von Rainer Kocher machten die Szenen zu einer eindrucksvollen Ausstellung.“ Neues Volksblatt

2009    montage total 
2008   nomos physis 
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/7

2008   nomos physis 

Konzept: Marina Koraiman, Rainer Kocher. Licht-Wasser-Rauminstallation: Rainer Kocher, Choreografie / Tanz /  Kostüme: Marina Koraiman, Tanz: Anna Achimowicz, Alexandra Faustmann, Ulrike Hager, MoMo, MK. Fotos: Franz Durst, Hannelore Mollnhuber
„In einem aufwändigen Szenario mit Wasserbecken, die wie Lichtlinsen wirken, Spiegeln und Overheadprojektionen entwarf Koraiman mit Rainer Kocher eine archaisch anmutende Unterwassersphäre mit effektvollen Lichtbrechungen und suggestiven Raumklängen (Michael Enzenhofer)…Zurück in die Frühzeit der Evolution führten dann Anna Achimowicz, Alexandra Faustmann, Ulrike Hager und MoMo als geheimnisvolle Fabeltiere. Da schwebten Koralle, Riesenkrake Nautilus und Urfisch durch die Wasserwelt, die Ursprung allen Lebens ist. Faszinierend dabei, wie die Tänzerinnen neuartige Bewegungsabläufe erstehen und beinahe darauf vergessen ließen, dass sich menschliche Körper dahinter verbargen.“ Neues Volksblatt
„Eine magische Welt ist es, in der sich Multitalent Marina Koraiman im Posthof präsentierte. Man taucht in eine Wasserwelt ein, getragen vom faszinierenden Klangteppich des Komponisten Michael Enzenhofer. „Nomos Physis“ kommt aus dem Griechischen und bezeichnet den Kampf des Menschen gegen die Natur und das Recht der Natur, sich zu wehren….ist ein fesselndes Werk.“ OÖNachrichten

Ast.png
Ast.png
IMPRESSIONEN
Performance & Tanz- Produktionen
(Kooperationen)

 

2015 Peschek –Abend  / IGNM

Brucknerhaus Linz. Till Körber: Leitung, Programmgestaltung. Michael Hazod: Programmgestaltung

Tuppanu (1985) für Pantomime und 2 Pauken Reinszenierung der Gangl-Choreografie „Schrei aus den Tiefen des Lebens – nie wieder Faschismus (1978)“

Fotos: Mirek Dworcak

 

2015 orgel.tanz

Dom Klagenfurt, Stadtpfarrkirche St.Jakob/Villach Orgel : Klaus Kuchling, „Trois Danses“ von Jehan Alain: Joies – Deuils - Luttes

Licht : Stefan Schweiger

 

2014   new work

Lange Nacht der Bühnen. Bezugnahme auf die Werke im „Rosa Raum“ Lentos: EgonSchiele, Maria Lassnig, Bruno Gironcoli… mit Günther Gessert: Theremin und Gitarre, Johanna Magdalena Haslinger: Stimme

Fotos: Mirek Dworcak

 

2014   the tiger rag

Performance mit dem Tuba-Virtuosen Jon Sass zur Ausstellung von Lisa Huber im Living-Studio der Stadtgalerie Klagenfurt

 

2014   Bildhauersymposium Krastal zu Ehren Otto Eder

Performance zur Arbeit von Lisa Huber. Musik: Norbert Trawöger 

 

2014   faszie.eine werkschau 

Tanzhafen Festival  und Lange Nacht der Bühnen, Lentos Museum. 

Fotos: Mirek Dworcak

 

2014  Alfred Peschek im Schloß Traun 

Musikalische Leitung: Till Alexander Körber.

Tuppanu (1985) für Pantomime und 2 Pauken, Poesies Lyriques 1 (1968) für Tanz und Ensemble und Poesies Lyriques 2a (1970) für Tanz und Stimme

 

2013   Engel der Erinnerung. Projekt von Zdravko Haderlap

Nach dem Roman „Engel des Vergessens“ von Maja Haderlap Inszenierung an den Originalschauplätzen.                                                                                          Festival „transformale“:  www.transformale.at

 

2013 totentanz

Performance zur Ausstellung Lisa Huber, Martin-Luther-Kirche, Linz

Eröffnung: Elisabeth Nowak-Thaller

Fotos: Mirek Dworcak

 

2013 engel des erinnerns

Performance am Kriegerdenkmal Bleiburg, 2.Lange Nacht des Tanzes

Fotos: Karlheinz Fessl

 

2013 work and leisure

Projekt von Ulrike Hager für 6 Tänzerinnen in der Tabakfabrik Linz 

 

2013 im fluß

Performance zur Vernissage Lisa Huber und Herbert Mehler, Galerie in der Schmiede Eröffnung: Elisabeth Nowak-Thaller

Licht: Manfred Forster

 

2011 engel des erinnerns

Performance am Kriegerdenkmal Bleiburg, 1.Lange Nacht des Tanzes

 „Was bedeutet Tanz für mich?“

Mit dem Körper denken, mit dem Raum reden.

Durchlässig werden und sich durchdringen lassen, durch Raum und Zeit reisen. Grenzen überwinden. ZwischenWeltenLeben.

Landschaften ertasten. Zu Luft, Stein, Wasser, Baum und Adler werden.

Den Körper in Sternenstaub wälzen.

Den Geist schweifen lassen.

In die Tiefe tauchen und Unterbewußtes hervorholen, das Unsichtbare und Unnennbare berühren, die innere Musik des Körpers erleben.

Freilegen, forschen, etwas erfahren und eine Form finden für bisher Unbekanntes.

Verbindungen ziehen zur Zeit davor und danach.

Lust. Befriedigung. Hingabe.

 

2011   kopf.über

Performance zur Vernissage Lisa Huber im MMKK Museum Moderner Kunst Kärnten/Burgkapelle

In der Holzschnittserie mit dem Titel Tanz I-VI nutzt Lisa Huber erstmals keine inhaltliche historische Vorlage. Impuls für die sechsteilige Serie ist der Tanz - konkret die Bewegungen der Tänzerin Marina Koraiman, die Lisa Huber in einer privaten Session fotografisch festhält. Eingebettet in einen zeitlosen, undefinierbaren Farbraum, hält sie die körperliche Hingabe der Tänzerin in einzelnen Bildern fest - mit dem Kopf nach unten, kopfüber. Der Körper befindet sich in einem eigentümlichen Zustand zwischen Bewegung und Stillstand. Die einzelnen Haltungen fügen sich in der Zusammenschau der Blätter zu einem Ablauf zusammen. Schraffuren deuten schnelle und kräftige Bewegungen an. Und in der vertikalen Struktur des hellblauen Grundes meint man vorbeisausende Luft zu erspüren. Die Körper scheinen sich im freien Fall zu befinden. Und dennoch sind sie wie eingefroren in dem sich um sie herum zu Auren verdichtenden Blau, das sie schützend einschließt. Sie befinden sich in einem Schwebezustand, wie der Zeit enthoben. Die ausdrucksstarken Hände verbergen das Antlitz, geben nichts preis und lenken den Blick nach innen. Die Spannung zwischen den festgehaltenen Momenten komprimierter Intensität und dem angedeuteten, rasanten Lauf der Dinge rückt existenzielle Fragen des menschlichen Seins ins Zentrum, ohne sie zu konkretisieren oder gar eine Antwort zu wagen. Die Burgkapelle bietet den optimalen Rahmen für eine installative Hängung. Es ist ein Sprung ins Leben, nach innen - kopfüber.

Magdalena Felice, Kuratorin

Bühnenaufbau, Licht und Fotos: Stefan Schweiger

 

2011  dem hahn zudrehen 

Performance in der Installation Kazamidori im Foyer des Ars Electronica Centers. Lange Nacht der Bühnen

Im Japanischen bedeutet Kaza Wind, mi beobachten und dori Vogel; Vögel wenden sich stets dem Wind zu. Aus der Beobachtung des natürlichen Verhaltens der Vögel hat sich die Gestaltung unserer Wetterfahne entwickelt. Die Installation Kazamidori zeigt die soziale Windrichtung der Internet-Zugriffe auf die AEC-Website an.

Am realen Eingang des AEC dreht sich Kazamidori ständig in die Richtung des virtuellen Besuchers.

In der Performance nehme ich das Thema "Richtungen" auf, reagiere auf die nicht vorhersehbaren Richtungswechsel des metallischen Hahnes und setzte mich innerhalb des gegebenen Raumes mit ihm in Beziehung. Das käfighafte Ambiente wird als solches auch verstanden und benutzt um mich choreografisch zwischen den inhaltlichen Polen von äußerer Limitierung und innerer Freiheit zu bewegen bis hin zum Hahnenkampf mit Kazamidori.

Licht: Rainer Kocher  

Fotos: Franz Durst

 

2011  der drache tanzt

Interaktive Tanzperformance für Kinder am Platz vor dem Kuddelmuddel, Linz. Lange Nacht der Bühnen

Der Drache schläft auf dem Dach, wacht auf, sucht dringend aber vergeblich etwas zu essen - versucht ein bißchen Feuer zu speien und entdeckt dann,  dass es am Alleschönsten ist, mit den Kindern zu spielen...

Posaune: Michael Enzenhofer 

Fotos: Franz Durst

 

2010 unvollkommene liebespaare

Performance zur Vernissage Lisa Huber, REART Galerie Wolfsberg Eröffnung: Wolfgang Lichtenegger  

Zur Ausstellung: Igor Pucker

Fotos: Karlheinz Fessl

 

2010   traubentanz

Performance zur Ausstellung "schmeckt's?" in der  Stadtgalerie Klagenfurt vor dem Holzschnitt "Schlaraffenland" von Lisa Huber , Lange Nacht der Museen

Kurator: Hannes Etzlstorfer 

Installation und Fotos: Stefan Schweiger

 

2010 space scan 

Performance zur 1.Langen Nacht der Bühnen, Donaulände Linz

Fotos: Franz Durst

 

2010  lebens.tanz

Kunst im Dom Klagenfurt Orgel: Klaus Kuchling.  Werke von Glass, Eben, Alain.

Rauminstallation: Uwe Bressnik

icht, Aufbau: Stefan Schweiger 

Fotos: Karlheinz Fessl, Stefan Schweiger 

 

2009   unsichtbar

Poetische Performance zur bildnerischen Arbeit von Lisa Huber im Atelier Villach

 

2009   tanz ist vergänglichkeit 

Galerie3, Klagenfurt  Performance zur Ausstellung 'Altern‘ . Eröffnung: Renate Freimüller                                      

 

2009    literatur und tanz 

Orgelfestival Lockenhaus, Orgel: Klaus Kuchling

 

2009   kunsthaus kärnten:mitte

von Werner Hofmeister 

Tanzperformance zur Eröffnung.  

Bezugnahme auf die Zeichensprache im Werk  W.Hofmeisters: die Aufgabe bestand darin,  alle Zeichen, die auf der "Haut" des Kunsthauses zu finden sind und aus denen es faktisch besteht, inhaltlich nach Gruppen zu ordnen (Alphabet, Körperhaltungen, Tiere, Gegenstände des Alltags),  in den Körper aufzunehmen und choreografisch in Bewegung zu übersetzen. 

Musik: Iannis Xenakis

Fotos: Fritz Breitfuß

 

2009  genius loci 

Tanzfestival Görlitz / Deutschland mit der Schauspielerin Regina Leitner

 

2008    instant space 

tanz_house festival salzburg

 

2008    moving attack und moving for all > siehe  space scan

2  Workshop-Formate im Rahmen der "Academy of the Impossible" Linz09 Kulturhauptstadt Europas

 

2008    sackgasse – öffnung - labyrinth 

Kunst im Dom Klagenfurt

Orgel: Klaus Kuchling

Rauminstallation: Werner Hofmeister                                                                        

Fotos: Karlheinz Fessl

 

2007    nightwaves 

Poesie.Tanz.Musik an der Drau. Veranstaltung von „kärnten.wasserreich“

 

2007       wasser.kraft.  

Gmünd. Auftragsarbeit zur Eröffnung der Landesausstellung kärnten.wasserreich

Licht und Aufbau: Rainer Kocher

 

2006    de natura

Bernhard Schultze und Parallelwelten,  Künstlerhaus Wien

Veranstaltung zur Ausstellung: Parallelwelten: Text - Klang - Bild

Bodo Hell, Renald Deppe: "Kunstnatur"

Marina Koraiman: Improvisatorischer Dialog - Performance zu den Bildern Bernhard Schultzes

 

2004    communications no.4-5

Performance mit Live-Musiker Joao de Bruco bei der Verleihung des Marianne.von.Willemer.Netzkunstpreises. Ars Electronica Center

 

2004    communications no.2-3

Performance mit Live-Musiker Joao de Bruco bei „dancesquat“, Veranstaltung der freien Linzer Tanzszene, Posthof

Licht, Video: Rainer Kocher

 

2004    arc(h)e 

Beitrag von “ich kann so nicht arbeiten!“, eine Veranstaltungsreihe für zeitgenössischen Tanz und Performance der Freien Linzer Szene: Performance mit Live-Musiker Joao de Bruco und 260 Zeichnungen . Skulpturenhalle Lentos  

Licht, Video: Rainer Kocher

 

2002    regeneration

Inszenierung und Choreografie für und mit 100 Schülern der Mode Hbla Lentia. Brucknerhaus Linz. Sound: Alex Jöchtl

 

2001: 'de profundis' 

Sofia Gubaidulina Akkordeon: Alfred Melichar und Tanz

 

2001 'spielräume'

 Herbert Grassl: Flügelhorn solo, Echostimme und Tanz . Salzburg

 

2001    superstrings 

Ars Electronica Festival "TAKEOVER" -> Katalogbeitrag

 

2000    sozialwerk 

Austrian Psycho Nights. Volksbühne Berlin

 

2000   caprice

Alfred Peschek: Mobile für 2 Tänzer und 2 Musiker

 

1999   globus

Anestis Logothetis: Graphische Partitur für Klavier, Flöte und Tanz

 

1999  reflectioning eye

Alfred Peschek: Solo zu Elektronischen Stücken

 

1999  poèsies lyriques

Alfred Peschek: Graphische Partitur für Tanz und 8 Instrumente

 

1999    violetblue

Semperdepot Wien. Performance mit Didi Bruckmayr (voice) und Michael Strohmann (electronics).

 

1998    orpheus // donau // euridike

Handelshafen Linz. Europäisches Kulturmonat  Rolle der Euridike in der Produktion des Theater Phönix, Regie: Hubert Lepka.                

Statt der Premiere erlebte ich einen Arbeitsunfall: Zertrümmerung des linken Handgelenks

Fotos: Karlheinz Fessl

 

1996    vocal wind

Tanz zur Eröffnung der Ausstellung „Grenzgänger – die ober- österreichische Künstlervereinigung Maerz im Künstlerhaus Klagenfurt“

Fotos: F.Neumüller

 

1995    dance of air

Workshop mit Saburo Teshigawara / Kampnagel Hamburg

1995    splitted images

Tanz zur Eröffnung der :Ausstellung „border crossings -22 austrian artists“. Perth Institute of Contemporary Arts, Australien

 

1994 'mandala'.

Günther Kahowez: 9-teiliges Stück über den Weg ins Zentrum und wieder zurück

 

1993    air and earth

Tanz zur Eröffnung der Ausstellung „Neue Bilder“ von Ewald Walser. Galerie Maerz, Linz 

Fotos: Felix Nöbauer

 

1993    raum-szene

Raum-Architektur-Mensch im Innenhof von Schmuck Drobny, Linz

Abhängung aus 16m Höhe in der Mitte des Innenhofes     

Fotos: privat

 

1993: 'tuppanu' 

Alfred Peschek Spiel als Pierrot mit syrischen Pauken

1991 'schrei aus den tiefen des lebens'

 Alfred Peschek:,  Aufführungen im  Bergtheater Linz und zur Langen Nacht der Musik Konzerthaus Wien 

engagements als tänzerin:

 

1994-97   P.L.Dance Compagnie(Posthof Linz)

 

1994        Tanzfabrik Wien

 

1993-96   Elio Gervasi Dance Compagnie

Performance & Tanz- Produktionen

(Bühnenproduktionen)

 

2014 wer weiss…?

Interaktives Stück für Kinder ab 4 Jahren, basierend auf dem Buch „Herr Lavendel“ von Michael Rohrer. Konzept: Marina Koraiman, Katrin Ackerl Konstantin. Regie: Katrin Ackerl Konstantin, Choreografie / Tanz: MK, Musik / Schauspiel: Norbert Trawöger, Ausstattung / Bühne: MK, Franz Durst, Foto / Grafik: Franz Durst

 

2014 faszie. eine werkschau

Idee / Tanz / Kostüme / Objekte: Marina Koraiman, Raumkonzept / Stimme / Spiel: Katrin Ackerl Konstantin, Fachliche Beratung / Research: Katrin Hartl, Foto / Grafik / Projektbegleitung: Franz Durst

 

2013  korenina:wurzel

Ein Tanzstück über Identität inspiriert vom Roman "Engel des Vergessens" von Maja Haderlap. Idee / Choreografie / Tanz / Kostüm: Marina Koraiman, Regie / Licht: Katrin Ackerl Konstantin, Stimme: Johanna Magdalena Haslinger, Texte: Maja Haderlap, Fotos: Karlheinz Fessl

 

2012  einmal drehen und zurück

Ein Tanzstück für Menschen ab 11/2 Jahren. Konzept / Choreografie / Tanz / Papierobjekte: Marina Koraiman.     Live-Musik: Johanna Magdalena Haslinger,  Regie: Katrin Ackerl Konstantin

 

2011  der kleine wassertropfen

Visuelles Tanztheaterschauspiel für Kinder ab 5 Jahren. Idee / Choreografie / Kostüme: Marina Koraiman. Text / Regie / Schauspiel: Regina Leitner. Tanz: Ulrike Hager, MK, Lichtdesign: Rainer Kocher. Live-Musik & Klangraum: Johanna Magdalena Haslinger,Günter Touschek

 

2010   nomen nescio 

Konzept: Marina Koraiman, Franz Durst . Choreografie / Kostüm: Marina Koraiman, Tanz: Ulrike Hager, MK, Bild: Franz Durst, Licht: Rainer Kocher,  Text: Ken Wilber, Stimme: Markus Pfaff

 

2009    montage total 

Konzept: Marina Koraiman, Franz Durst. Sensorik / Marionette / Theremin: Günther Gessert,  Tanz: Ulrike Hager, Alexandra Faustmann, M., Spiel: Shauna Macdonald, Franz Kainrath, J.Koraiman, J.Ögerer, Licht / Videos: Rainer Kocher, Visuals: Didi Bruckmayr,

 

2008   nomos physis 

Konzept: Marina Koraiman, Rainer Kocher. Licht-Wasser-Rauminstallation: Rainer Kocher, Choreografie / Tanz /  Kostüme: Marina Koraiman, Tanz: Anna Achimowicz, Alexandra Faustmann, Ulrike Hager, MoMo, MK

 

2005   genius loci 

Konzept: Marina Koraiman, Rainer Kocher. Choreografie / Zeichnungen / Spiegelscherbenobjekt / Kostüme: Marina Koraiman,  Video / Licht:: Rainer Kocher, Tanz: Alexandra Faustmann, Monika Huemer, M.K., Schauspiel: Regina Leitner

 

2004   zeichen 

Konzept: Marina Koraiman, Rainer Kocher. Choreografie / Tanz / Kostüme: Marina Koraiman, Licht: Rainer Kocher

 

2001   superstrings 

Konzept: Marina Koraiman, Visuals, Live-grafics: Didi Bruckmayr, Choreografie und Tanz: Marina Koraiman, Monika Huemer, Licht / Raum: Rainer Kocher,  Musik: Alex Jöchtl,  Schuppenkostüme: MK

 

2000   keimzellen 

Idee / Bühne / Tanz / Kostüme: Marina Koraiman, Raumsensorik, Musik: Michael Strohmann, Voice: Didi Bruckmayr, Licht: Rainer Kocher, Fotos: Karlheinz Fessl

 

2000   sozialwerk 

Performance, Voice: Didi Bruckmayr,, Choreografie und Tanz: Marina Koraiman, Monika Huemer, Sound: Wolfgang Fadi Dorninger, Licht: Peter Thalhamer, Kostüme: Manuela Pfaffenberger

1996/97 the conscios place oder über die flüchtigkeit der zeit 

Konzept / Choreografie / Tanz / Kostüme / Objekte / Bühne: Marina Koraiman, Lichtkonzept: Rainer Kocher

 

Kinderstücke:

 

2014 wer weiss…?

Interaktives Stück für Kinder ab 4 Jahren, basierend auf dem Buch „Herr Lavendel“ von Michael Rohrer. Konzept: Marina Koraiman, Katrin Ackerl Konstantin. Regie: Katrin Ackerl Konstantin, Choreografie / Tanz: MK, Musik / Schauspiel: Norbert Trawöger, Ausstattung / Bühne: MK, Franz Durst, Foto / Grafik: Franz Durst

 

2012  einmal drehen und zurück

Ein Tanzstück für Menschen ab 11/2 Jahren. Konzept / Choreografie / Tanz / Papierobjekte: Marina Koraiman.     Live-Musik: Johanna Magdalena Haslinger,  Regie: Katrin Ackerl Konstantin

 

2011  der kleine wassertropfen

Visuelles Tanztheaterschauspiel für Kinder ab 5 Jahren. Idee / Choreografie / Kostüme: Marina Koraiman. Text / Regie / Schauspiel: Regina Leitner. Tanz: Ulrike Hager, MK, Lichtdesign: Rainer Kocher. Live-Musik & Klangraum: Johanna Magdalena Haslinger,Günter Touschek